Bootfähigen WindowsPE Images erstellen

Das unter Windows Vista eingeführte Boot Image (boot.wim) kann für die unterschiedlichsten Situationen genutzt und angepasst werden. Ich z.B. nutze es zum erstellen von WIM Abbildern, die wiederum später zum ausrollen in einer Systemumgebung genutzt werden (z.B. Windows Deployment Services – WDS). Damit dies funktioniert, muss man ein WinPE-Startimage erstellt werden.

Vorraussetzungen

Damit alles wie beschrieben funktioniert, müssen folgende Dinge vorhanden sein:

  • installiertes Windows AIK
    ich gehe hier nicht auf die Installation von WAIK ein, sondern setzte ein funktionierendes WAIK voraus.

Image erstellen

Das installierte WAIK Paket bringt eine eigene Eingabeaufforderung mit.

  1. WAIK Eingabeaufforderung starten.
    Start > Alle Programme >Microsoft Windows AIK > Eingabeaufforderung für Bereitstellungstools
  2. Kopieren der Quellen.Ein bereits vorgefertigtes Skript wurde durch die Installation des WAIKs bereits installiert

    Die gewünschte Plattform wird durch die Optionen x86, amd64 oder ia64 definiert. Ich verwende die 64Bit Variante und kopiere Sie auf das vorhandene Laufwerk D:

    Screenshot: Skript copype
    Output des Skriptes copype

     

    Das Skript erstellt am angegebenen Zielort mit einer entsprechenden Struktur.

    Kopieren des Standard Bootimages (<Ziel>\winpe.wim) nach <Ziel>\ISO\sources\boot.wim.

  3. ISO Datei erstellen

Dieses erstellte ISO-File kann nun auf ein Medium übertragen werden oder als Image in seiner Umgebung (z.B. WDS) eingebunden werden. Ich verwende dies CD um WIM-Image von PC zu erstellen, die wiederum in den WDS einzubinden.

weiterführende Links:

Clientversion des Endgerätes unter Lync ermitteln

Unter OCS war es noch sehr einfach, die Clientversion eines Endgerätes zu ermitteln. Unter Lync ist dies leider nicht mehr so einfach möglich. Auf der Suche nach einer Lösung bin ich über ein kleines Programm gestolpert, welches die Sache wieder vereinfacht.

Find Lync Versions

Dieses Programm startet eine Abfrage der RTCLocal Datenbank und stellt es über eine GUI zur Verfügung. Die Verbindung zu den Lync bzw. OCS Servern wird über die Settings gesteuert.

Find Lync Versions - Settings

Nachdem der/die Server verbunden worden ist/sind, wird die Übersicht der Clients angezeigt. Neben den User und der Clientversion, wird zusätzlich die IP-Adresse, Server, Display und Username zur Ansicht angeboten.

Find Lync Versions - Uebersicht

Eine Zusammenfassung wird über den Reiter Summary präsentiert.

Find Lync Versions - Zusammenfassung

weiterführender Link:

  • Softwarequelle – Update: Aktuell 05.11.2013 scheint es die Seite nicht mehr zu existieren.
    http://www.stumper66.com/software/lync.html

Software: NetworkTrayTool

Die Tage erreichte mich eine Mail von www.gruppenrichtlinien.de, u.A. wurde ein neues interessantes Tool vorgestellt, das die Verwaltung der Netzwerkkarten erheblich vereinfacht.

Screenshot Network Tray Tool
Screenshot Network Tray Tool

Dieses steht unter der folgende Seite zum Donwload bereit:

http://www.gruppenrichtlinien.de/index.html?/tools/Networktraytool.htm

Nach der Installation kann das Tool auf deutsch umgestellt werden.

RSAT – Administration Tools für Vista und Windows 7

Um administrative Aufgaben in einer Domäne durchführen zu können gab es unter Windows XP das Adminpak. Unter Vista und unter Windows 7 gibt es den Nachfolger RSAT (Remote Server Adminisitration Tool).

RSAT (64-Bit Version) von der Microsoftseite als Download
RSAT (32-Bit Version) von der Microsoftseite als Download
RSAT (Windows 7) von der Mircosoftseite als Download

[Update 10.04.2011]
Microsoft hat das RSAT Verwaltungstool für Windows 7 SP1 veröffentlicht:
RSAT (Windows 7 SP1) auf der Microsoftseite als Download

Vorraussetzung ist mindestens Windows Vista mit SP1

Die Features werden in der Knowledge Base-Artikel erläutert.

Nachdem das Paket installiert ist, muss man es noch aktivieren. Hierzu wählt man in „Programme und Funktionen“ das Menü Windows-Features aktivieren oder deaktivieren aus. Hier kann man die benötigten Tools aktivieren (Menü „Remoteserver-Verwaltungstools“).