Lync: Kein Verbindungsaufbau möglich – Fehler-ID 500 (Quell-ID 239)

Hintergrund

Es können keine externen Anrufe über Lync durchgeführt werden und werden abgewiesen. Da das Problem nur bei einigen Auftritt, konnte das Routing und die Policy vernachlässigt werden. Eine Überprüfung bestätigt das erwartete Ergebnis.

Fehlermeldung

Der Anruf kann nicht durchgeführt werden oder wurde beendet.
Beziehen Sie sich beim Supportteam auf die Fehler-ID 500 (Quell-ID 239)

Lync: Fehler-ID 500 (Quell-ID 239)
Screenshot Fehler-ID 500 (Quell-ID 239)

die entsprechende englische Meldung lautet.

Call was not completed or has ended.
When contacting your support team, reference error ID 500 (source ID 239).

Bei der Suche im Internet kamen nur der Hinweis, dass ev. ein Neustart des Server helfen könnte. Was aber nicht wirklich geholfen hat.

Lösung

Das Problem lag nicht an den Lync-Servern, sondern war bei den Gateways aufgelaufen.

Der SIP-Trace gab Aufschluss darüber, dass die Gespräche der Lync-Umgebung durchgestellt, der Rufaufbau durch das Gateway initiierten aber dann abgebrochen wurde. Auffällig in diesem Zusammenhang war, dass alle die ein Umlaut in ihrem Namen hatten, keine Verbindung aufbauen konnten. Dies ist auch des Rätsels Lösung:

Das eingesetzte Mediagateway (Mediant 1000, Firmware Version: 6.20A.022.003) überträgt nicht nur die Rufnummern, sondern auch die Namen. In älteren Firmware Versionen war dies nicht der Fall.  Sobald der Parameter „Remove Calling Name“ im Gateway auf „Enable“ gesetzt worden ist, konnte der Verbindungsaufbau wie gewünscht und ohne Fehlermeldung hergestellt werden.

Mediant 1000: Remove Calling Name
Screenshot Mediant 1000 mit dem Parameter "Remove Calling Name"

Hinweis

Sollten die Gateways hinter einer Telefonanlage eingebunden sein, könnte dies ev. Auswirkungen auf die Anzeigenamen der internen Endgeräte haben.

 

Kommentar verfassen